Anästhesietechnischer Assistent
Regionales Jobprofil

Anästhesietechnischer Assistent in Hamburg (m/w/d)

Ausbildungsart
Schulische Ausbildung (3 Jahre)
Arbeitszeit
Schichtdienst
Gehalt
2.500 – 3.500 €
Jetzt Herzens-Job finden
Berufsbild

Der Job als anästhesietechnischer Assistent

Anästhesietechnische Assistenten wirken vor allem bei der Vorbereitung, der Durchführung und der Nachsorge von Narkosen mit. Während eines operativen Eingriffs müssen sie die Atmung und den Kreislauf des Patienten überwachen. Vor und nach geplanten Operationen leiten sie die Betreuung der Patienten und achten auf deren physische Verfassung. Nach Beendigung der Operation kümmern sie sich um die Sterilisation, Pflege und Wartung der Instrumente und medizinischen Geräte, sowie um die Entsorgung von Abdecktüchern und Einwegmaterialien.

Um ein Anästhesietechnischer Assistent zu werden, muss man eine Ausbildung abschließen, die 3 Jahre dauert und in der zum Beispiel der Umgang oder die hygienische Arbeitsweise mit den medizintechnischen Geräten gelehrt wird. Die Diagnostik und Therapie in der Ambulanz oder Notfallaufnahme gehören auch zu den Ausbildungsinhalten. Verletzte Menschen sollten die Auszubildenden allgemein nicht abschrecken, falls doch, dann keine Angst, man kann auch in anderen Bereichen, wie der Endoskopie, tätig werden.

 

Arbeitgeber und Gehalt

Arbeitsmöglichkeiten für anästhesietechnische Assistenten

Als Anästhesietechnische Assistentin liegt das Einstiegsgehalt bei rund 2.500 €. Das Einkommen kann sich durch mehr Berufserfahrung erhöhen. Mit einer fortgeschrittenen Weiterbildung als Assistenzarzt kann man in Hamburg sogar bis zu 3.500 € im Monat verdienen! Im Vergleich zu anderen Bundesländern liegt Hamburg damit mit an der Spitze. Grundsätzlich findet man Anästhesietechnische Assistenten in Krankenhäusern, aber auch andere Einrichtungen stellen sie an, beispielsweise Fach- oder Hochschulkliniken, ambulante Operationszentren oder Arzt- und Zahnarztpraxen. Hamburg bietet eine Vielzahl an Arbeitgebern an! Mit Medato können Anästhesietechnische Assistenten sich den Arbeitgeber aussuchen!

Sucht man in Hamburg nach einer passenden Stelle, dann wird man bekannte Namen wie die Diakonie oder die Asklepios Kliniken hören, denn die regieren die Arbeiterwelt in Hamburg, wenn es um die Pflegebranche geht. Über 14.500 Arbeitnehmer werden allein in den Asklepios Kliniken beschäftigt! Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ist eine der größten Hochschulkliniken Hamburg, Asklepios eines der größten Krankenhausunternehmen. Wie Anästhesietechnische Assistenten sehen können, hat Hamburg allerlei Arbeitgeber anzubieten. Bei Medato können Anästhesietechnische Assistenten sich nicht nur ihren Arbeitgeber aussuchen, sie werden auch während des Bewerbungsverfahrens betreut und dürfen sich zurücklehnen, denn Medato erledigt den Rest für sie.

 

 

Aufstieg und Weiterbildung

Karrierechancen als anästhesietechnischer Assistent

Auch wenn es viele vergessen, Sie können in höhere Gehaltsklassen aufsteigen, wenn Sie sich weiterbilden. Absolvieren Sie ein Studium, können Sie mit Ihrem Bachelor neue, besser bezahlte Arbeitsstellen finden und damit auch in neue und interessante Arbeitsfelder vordringen. Zum Beispiel können Sie Gesundheitsmanagement oder Gesundheitsökonomie studieren. Genauso gut aber auch das Studienfach medizinische Assistenz, das Ihrem aktuellen Beruf sehr ähnlich ist. Auch der Weg des Fachwirts sollte für Sie nicht uninteressant sein, dort müssen Sie anfallende Verwaltungsaufgaben handhaben. Nur auf eines sollten Sie achten: Sind Sie überhaupt der Typ Mensch für ein Studium? Studieren Sie, tragen Sie immer eine große Verantwortung auf Ihren Schultern, denn dort läuft es nicht wie in der Schule oder während der Ausbildung ab. Niemand passt auf, ob Sie die Veranstaltungen besuchen, eine gewisse Selbstständigkeit ist hier absolut erforderlich.

Wollen Sie sich aber trotzdem in neue Bereiche wagen, ohne studieren zu müssen, dann überlegen Sie doch, ob Sie das Berufsfeld wechseln möchten. Überall in der Pflegebranche gibt es Nischen, die gefüllt werden wollen, weil die Fachkräfte fehlen. Sie haben die nötigen Qualifikationen, Sie können diese Nischen besetzen. Einzig eine Umschulung ist erforderlich, aber die sollte keine große Hürde für Sie darstellen.

Stadtprofil

So lebt es sich in Hamburg

Nach Angaben vom Statistikamt Nord gab es im Jahr 2017 über 13 Millionen Übernachtungen in der Hansestadt, der Tourismus in Hamburg boomt. Das liegt nicht nur an den attraktiven Musicalangeboten oder dem Hafen und seinen Landungsbrücken, sondern auch an den wundervollen Sehenswürdigkeiten, die Hamburg zu bieten hat. Das Ausgehviertel St. Pauli lockt mit der Reeperbahn natürlich Tausende von Touristen an, ist der Kiez doch so „in“ wie lange nicht mehr. Wer das traditionelle Sightseeing bevorzugt, der wird an der Speicherstadt, dem weltgrößten historischen Lagerhauskomplex und UNESCO Welterbe, nicht vorbeikommen. Dabei ist die Speicherstadt nicht nur von der Historie interessant, denn dort gibt es auch das gruselige Hamburger Dungeon und das Miniaturwunderland, die immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Neben der Speicherstadt erzählt aber auch der Michel, die evangelische Hauptkirche Sankt Michaelis, Hamburgs Geschichte. Er ist der bekannteste Kirchenbau Hamburgs und die wohl bedeutendste Barockkirche Norddeutschlands, weshalb er schon lange ein Wahrzeichen Hamburgs ist. Wollen Sie nicht nur ein Tourist der Hansestadt sein, sondern dort sesshaft werden und die Reeperbahn und den Hafen stolz Ihr Zuhause nennen können? Mit Medato finden Sie hier Ihren perfekten Job!