Betreuungskraft – Alltagsbegleiter
Regionales Jobprofil

Betreuungskraft – Alltagsbegleiter in Hamburg (m/w/d)

Ausbildungsart
Schulische Ausbildung (2 Jahre)
Arbeitszeit
Schichtdienst, Wochenend- und Feiertagsarbeit
Gehalt
1.700 - 2.400 €
Jetzt Herzens-Job finden
Berufsbild

Der Beruf eines Betreuungskraftes - Alltagsbegleiters

Betreuungskräfte und Alltagsbegleiter übernehmen die soziale Betreuung hilfsbedürftiger Menschen. Das können Menschen mit einer Demenzerkrankung oder anderen psychischen Erkrankungen sein, Menschen mit geistiger Behinderung gehören aber auch zu ihren Patienten. Alltagsbegleiter helfen ihren Schützlingen bei der Verrichtungen des täglichen Lebens, unterstützt sie in ihrem Alltag, wo immer das nötig ist. Als Betreuungskraft und Alltagsbegleiter wirken sie vor allem helfend und aktivierend.

Während der Ausbildung lernen die Auszubildenden alle relevanten Themengebiete, die in der Alltagsbegleitung eine Rolle spielen. Normalerweise dauert die Ausbildung zwei Jahre und erfordert keinen besonderen Schulabschluss. Am Ende führt die Lehre sogar zu einer staatlichen Abschlussprüfung. In der Berufsfachschule werden die Grundkenntnisse vermittelt und im praktischen Teil der Ausbildung unter Beweis gestellt und vertieft. Ausbildung schon beendet? Auf der Suche nach der idealen Stelle für den Berufseinstieg? Alltagsbegleiter sollten dann zu Medato kommen!

Arbeitgeber und Gehalt

Die Arbeitgeber für Betreuungskräfte - Alltagsbegleiter in Hamburg

Aufgrund der vergleichsweise einfachen Tätigkeit ohne vertiefendes Fachwissen verdienen Betreuungskräfte nicht so viel, wie in anderen Pflegeberufen, trotzdem erwartet sie in Hamburg ein stattliches Gehalt zwischen 1.700 und knapp 2.400 Euro. Grundsätzlich arbeiten sie natürlich überall, wo Menschen ihre Hilfe im Alltag benötigen, so zum Beispiel in ambulanten Betreuungsdiensten, Privathaushalten und bei Bedarf in Altenheimen oder ähnlichem. Die Freie Hansestadt Hamburg gewinnt immer mehr an Popularität und demzufolge wächst die Einwohnerzahl. Auch die Anzahl der Menschen, die auf sie zählen, wird größer, an Arbeit sollte es ihnen nicht mangeln!

Ein riesiger Fachkräftemangel herrscht besonders in der Pflege. Die Krankenhäuser sind verzweifelt am Suchen nach qualifiziertem Personal, auch in Hamburg ist dieses Problem relevant geworden. Altenheime sind unterbesetzt, manche Senioren verzichten bewusst auf Hilfe der für sie zuständigen Pfleger, um die überarbeiteten Menschen zu schonen. Es ist also nicht mal so unwahrscheinlich, dass gerade Altenheime nach Alltagsbegleitern suchen. Zum Beispiel die Pflegeeinrichtung Amarita Hamburg-Mitte von der Emvia Living Gruppe, die sich um Dutzende Pflegebedürftige kümmert, ist auf Verstärkung angewiesen. Auf den Fundamenten Qualität, Sicherheit, Verlässlichkeit und Kontinuität will die Pflegeeinrichtung  aufbauen und den besten Komfort für die Senioren anbieten – aber ohne Pfleger und engagierte Helfer können sie dieses Versprechen vielleicht nicht mehr lange halten.

Aufstieg und Weiterbildung

Wie können Sie als Betreuungskraft - Alltagsbegleiter aufsteigen?

Haben Sie schon gewusst? Wenn Sie auf Ihrer Karriereleiter aufsteigen wollen, dann sollten Sie Ihre Chancen durch Weiterbildungen erhöhen. Ein Studium eignet sich dafür am besten, denn durch Ihren Berufsschulabschluss erhalten Sie auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung den Zugang zum Studium. Trauen Sie sich diesen Weg zu – und der ist nicht einfach, denn hier sind Sie auf sich allein gestellt und werden nicht wie in der Schule beaufsichtigt – dann haben Sie Qual der Wahl des gewünschten Studiengangs. Psychologie wäre eine Möglichkeit oder Sie lassen sich zur Betriebswirtin im Sozialwesen weiterbilden. Genauso gut haben Sie die Chance einer Weiterbildung zum Haus- und Familienpfleger. Sie sehen, Ihre Aufstiegschancen sind flexibel angelegt, jetzt müssen Sie sich nur noch entscheiden, welchen Weg Sie gehen wollen. Was können Sie sich vorstellen? Wo sehen Sie sich in der Zukunft? Was wollen Sie erreichen?

Sie haben aber nicht nur diese Möglichkeiten, Sie können nämlich mit Ihren Qualifikationen auch ganz einfach das Berufsfeld wechseln, nur eine Umschulung wäre dafür notwendig. So können Sie aber Nischen ausfüllen, in denen besondere Mangelware herrscht und erhalten dadurch gegebenenfalls auch mehr Gehalt. Interessiert? Oder ist Ihnen das alles zu viel und Sie wollen lieber bei Ihrem jetzigen Beruf bleiben?

Stadtprofil

Die Hansestadt Hamburg

Bekanntgeworden ist Hamburg wohl am meisten für seinen Hafen, immerhin zählt dieser zu den größten Umschlaghäfen der Welt! Die Landungsbrücken sind ein Muss für jeden Touristen, gibt es dort neben einem großen gastronomischen Angebot und dutzenden Touristenshops auch die etlichen Anlegestellen der Schiffe für Hafenrundfahrten und anderes. Auch die Museumsschiffe „Rickmer Rickmers“ und „Cap San Diego“, die beide jeweils vor ihrer Verschrottung von der Stadt Hamburg aufgekauft und umfangreich renoviert wurden, sind bei den Landungsbrücken aufzufinden und einen Besuch wert. Spaziergänge entlang des Hafens bieten sich ebenfalls an, so kommt man durch die Speicherstadt oder die Hafencity bis zum neuesten Wahrzeichen Hamburgs: Die Elbphilharmonie, von den Hamburgern auch liebevoll „Elphi“ genannt. Das riesige Konzerthaus wurde nach über neun Jahren Ende 2016 fertiggestellt und am 11.01.2017 eröffnet. Berühmt wurde auch der Hamburger Fischmarkt, auf dem noch immer an jedem Sonntag die Marktschreier um ihre Kunde buhlen, dabei ist der Fischmarkt schon lange nicht mehr nur ein Fischmarkt. Auch frisches Obst und Souvenirs werden hier angeboten, Fischbrötchen zum Frühstück oder ein „Schnack“, wie die Hamburger sagen, sind genauso genießbar wie der übliche frische Fisch.