Fachwirt/in - Organisation und Führung (Sozial)
Regionales Jobprofil

Fachwirt/in - Organisation und Führung (Sozial) in Hamburg (m/w/d)

Ausbildungsart
berufliche Weiterbildung (1 - 2 Jahre)
Arbeitszeit
werktags
Gehalt
2.700 - 4.800 €
Jetzt Herzens-Job finden
Berufsbild

Was machen Fachwirte der Organisation und Führung mit dem Schwerpunkt Sozialwesen?

Wie der Name schon sagt sind Fachwirte für Organisation und Führung für anfallenden Organisations- und Verwaltungsaufgaben sowie betriebswirtschaftliche Tätigkeiten verantwortlich. Sie analysieren und steuern die Betriebsabläufe und planen den Personaleinsatz. Sie pflegen aber auch den Kontakt mit Kunden, Vertretern von Behörden und von anderen sozialen Einrichtungen. Fachwirte mit dem Schwerpunkt Sozialwesen sind auch für die Öffentlichkeitsarbeit und Aufgaben im Sozialmarketing zuständig. Es ist nur eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung an Fachschulen notwendig, um als Fachwirt für Organisation und Führung im Schwerpunkt Sozialwesen tätig zu werden. Die Weiterbildung dauert in Teilzeit 2 Jahre. Eine abgeschlossene Berufsausbildung und ausreichend Praxiserfahrung als Erzieher, Sozialpädagoge oder in einem verwandten Beruf sind die Grundvoraussetzungen für die Zulassung zur Fortbildung.

Arbeitgeber und Gehalt

Arbeitgeber für Fachwirte der Organisation und Führung in Hamburg?

Fachwirte sind auf der Karriereleiter bereits aufgestiegen und erhalten demzufolge bereits ein gutes Gehalt von mindestens 2.100 bis 4.800 Euro. Unter den Nachbar-Bundesländern ist Hamburg damit der Spitzenreiter! Fachwirte der Organisation und Führung mit Schwerpunkt auf das Sozialwesen werden grundsätzlich in sozialen Einrichtungen, wie z.B. in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung gebraucht. Aber auch in Alten- oder Erziehungsheimen und Kinder- oder Obdachlosenheimen finden sie Anstellung. Denn nichts funktioniert ohne die richtige Organisation und Führung! 1889 wurde das Kinder- und Jugendhaus St. Elisabeth in Hamburg-Bergedorf gegründet und stellt ein traditionelles Waisenhaus dar, das eine Einrichtung der katholischen Kirche ist. Seitdem leben dort Kinder und Jugendliche, die, ob nur für einen kurzen oder längeren Zeitraum, nicht mehr bei ihren Eltern leben können. Im Kinder- und Jugendhaus werden sie daher rund um die Uhr betreut und bei ihrer individuellen Entwicklung unterstützt. Doch auch ein Kinderheim wie dieses kann ohne die richtige Führung und Struktur nicht funktionieren. Hier muss ein Fachwirt der Organisation und Führung her!

Aufstieg und Weiterbildung

So können Sie Ihre Karrierechancen als Fachwirt mit dem Schwerpunkt Sozialwesen verbessern

Haben Sie Lust etwas zu verändern? Lust auf mehr Abwechslung? Wollen Sie mit mehr Gehalt belohnt werden? Dann sollten Sie sich weiterbilden! Weiterbringen können Sie hier ein Studium oder eine Fortbildung, denn wie immer, wer sich spezialisiert wird zur besonderen Fachkraft und hat damit mehr Recht auf ein besseres Gehalt. Interessante Studiengänge für Sie könnten beispielsweise die Soziale Arbeit, das Sozialmanagement oder die Sozialökonomie sein. Aber auch ein Blick auf die Zukunft lohnt sich, denn die Digitalisierung etabliert sich immer mehr in der Branche. Werden Sie als moderne Führungskraft mit dem Finger am Puls der Zeit zu einer heiß begehrten Ware auf dem Arbeitsmarkt, kristallisieren Sie sich hier schon früh als Fachmann heraus.

Stadtprofil

Das Leben in Hamburg

Bekanntgeworden ist Hamburg wohl am meisten für seinen Hafen, immerhin zählt dieser zu den größten Umschlaghäfen der Welt! Die Landungsbrücken sind ein Muss für jeden Touristen, gibt es dort neben einem großen gastronomischen Angebot und dutzenden Touristenshops auch die etlichen Anlegestellen der Schiffe für Hafenrundfahrten und anderes. Auch die Museumsschiffe „Rickmer Rickmers“ und „Cap San Diego“, die beide jeweils vor ihrer Verschrottung von der Stadt Hamburg aufgekauft und umfangreich renoviert wurden, sind bei den Landungsbrücken aufzufinden und einen Besuch wert. Spaziergänge entlang des Hafens bieten sich ebenfalls an, so kommt man durch die Speicherstadt oder die Hafencity bis zum neuesten Wahrzeichen Hamburgs: Die Elbphilharmonie, von den Hamburgern auch liebevoll „Elphi“ genannt. Das riesige Konzerthaus wurde nach über neun Jahren Ende 2016 fertiggestellt und am 11.01.2017 eröffnet. Berühmt wurde auch der Hamburger Fischmarkt, auf dem noch immer an jedem Sonntag die Marktschreier um ihre Kunde buhlen, dabei ist der Fischmarkt schon lange nicht mehr nur ein Fischmarkt. Auch frisches Obst und Souvenirs werden hier angeboten, Fischbrötchen zum Frühstück oder ein „Schnack“, wie die Hamburger sagen, sind genauso genießbar wie der übliche frische Fisch.