Sozialpädagogischer Assistent / Kinderpfleger
Regionales Jobprofil

Sozialpädagogischer Assistent / Kinderpfleger in Hamburg (m/w/d)

Ausbildungsart
schulische Ausbildung (2-3 Jahre)
Arbeitszeit
Schichtdienst
Gehalt
2.100 - 3.000 €
Jetzt Herzens-Job finden
Berufsbild

Die Aufgaben eines Kinderpflegers?

Der Weg des Sozialpädagogischen Assistenten ist ein sehr anstrengender. Denn der Alltag der Kinderpfleger dreht sich rund um die Betreuung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. Auch wenn wir Menschen das mutmaßlich am höchsten entwickelte Lebewesen sind, das wir kennen, lassen wir uns bei der Entwicklung zur Selbstständigkeit mehr Zeit als alle anderen. Trotzdem müssen die jungen Menschen in dieser modernen und verwirrenden Welt zurechtzukommen – und dafür brauchen sie fachkundige Hilfe! Die Ausbildung zum Sozialpädagogischen Assistent in der Kinderpflege dauert zwischen zwei und drei Jahren und ist dual organisiert. Um alle relevanten Fähigkeiten und das nötige Fachwissen zu den Aufgaben zu lernen, besuchen die Azubis die Berufsfachschule. Die erlernten Kenntnisse stellen sie dann im Anschluss praktisch in ihrem Ausbildungsbetrieb oder in Praktika unter Beweis.

Arbeitgeber und Gehalt

Wo arbeiten Sozialpädagogische Assistenten?

Die üblichen Einsatzorte sind Kindertagesstätten und –krippen oder Kinderkrankenhäuser und Säuglingsheime. Doch es gibt auch andere Institutionen und Einrichtungen, die Sozialpädagogische Assistenten anstellen, wie zum Beispiel Kinderheime oder Wohnheime für Menschen mit Behinderung. Auch Ganztagsschulen oder Erholungs- und Ferienheime könnten an Kinderpflegern interessiert sein. Nicht selten sind die Kinderpfleger eine Art Assistent von einer Erzieherin oder einem Erzieher.
Hamburg zählt fast 2 Millionen Einwohner, darunter sind auch vermehrt junge Familien, die für ihren Nachwuchs nach Kindergärten suchen. Das hat zur Folge, dass es Dutzende Kindergärten in der Hansestadt gibt. Was für die Kinderpfleger wiederum heißt: Es gibt etliche mögliche Arbeitsstellen für sie. Manchmal suchen auch Krankenhäuser, wie die Asklepios Kliniken, nach Kinderpflegern für ihre jungen Patienten!

Aufstieg und Weiterbildung

Aufstiegsmöglichkeiten für Kinderpfleger?

Spezialisierungen und Weiterbildungen bieten Ihnen immer die Möglichkeit, ein besseres Gehalt zu verdienen. Spezialisieren Sie sich zum Beispiel auf die Sprachförderung in Kitas, haben Sie gute Chancen auf eine positive berufliche Entfaltung. Um Kinder mit besonderem sprachlichem Förderbedarf zu unterstützen, beispielsweise Kinder mit Fluchterfahrung, sind besondere Fachkräfte notwendig. Auch die Zusammenarbeit mit den betroffenen Familien kann in diesem Zusammenhang wichtig sein. Wenn Sie sich also in diese Richtung entwickeln, Zusatzweiterbildungen besuchen, werden Sie rasch zu einem Experten auf diesem Gebiet und damit zur gefragten Fachkraft. Auch andere alternative Berufe sind möglich:

Stadtprofil

Hamburg, meine Perle!

Bekanntgeworden ist Hamburg wohl am meisten für seinen Hafen, immerhin zählt dieser zu den größten Umschlaghäfen der Welt! Die Landungsbrücken sind ein Muss für jeden Touristen, gibt es dort neben einem großen gastronomischen Angebot und dutzenden Touristenshops auch die etlichen Anlegestellen der Schiffe für Hafenrundfahrten und anderes. Auch die Museumsschiffe „Rickmer Rickmers“ und „Cap San Diego“, die beide jeweils vor ihrer Verschrottung von der Stadt Hamburg aufgekauft und umfangreich renoviert wurden, sind bei den Landungsbrücken aufzufinden und einen Besuch wert. Spaziergänge entlang des Hafens bieten sich ebenfalls an, so kommt man durch die Speicherstadt oder die Hafencity bis zum neuesten Wahrzeichen Hamburgs: Die Elbphilharmonie, von den Hamburgern auch liebevoll „Elphi“ genannt. Das riesige Konzerthaus wurde nach über neun Jahren Ende 2016 fertiggestellt und am 11.01.2017 eröffnet. Berühmt wurde auch der Hamburger Fischmarkt, auf dem noch immer an jedem Sonntag die Marktschreier um ihre Kunde buhlen, dabei ist der Fischmarkt schon lange nicht mehr nur ein Fischmarkt. Auch frisches Obst und Souvenirs werden hier angeboten, Fischbrötchen zum Frühstück oder ein „Schnack“, wie die Hamburger sagen, sind genauso genießbar wie der übliche frische Fisch.